Unsere Konzepte

ANOA-Konzept

Die Arbeits­ge­mein­schaft nicht­ope­ra­ti­ver ortho­pä­di­scher manu­al­me­di­zi­ni­scher Akut­kli­ni­ken (ANOA) e.V. „ist eine medi­zi­nisch-wis­sen­schaft­li­che Ver­ei­ni­gung von Kli­ni­ken, die sich auf sta­tio­nä­re Kom­plex­be­hand­lun­gen mul­ti­fak­to­ri­el­ler Schmerz- und Funk­ti­ons­er­kran­kun­gen des Bewe­gungs­sys­tems spe­zia­li­siert haben” (https://www.anoa-kliniken.de). Die Eta­blie­rung des ANOA-Kon­zep­tes 2002 war ein Wen­de­punkt, weil in der tech­no­kra­tisch und ope­ra­tiv gepräg­ten Ortho­pä­die seit­her nicht­ope­ra­ti­ve mul­ti­moda­le Ver­fah­ren als sta­tio­nä­re Akut­be­hand­lun­gen erfol­gen kön­nen. Da die meis­ten ange­bo­te­nen Metho­den auch ambu­lant umge­setzt wer­den kön­nen, bil­de­te das ANOA-Kon­zept anfangs auch die Grund­la­ge unse­res Handelns.

LWS Schmerz

Zwi­schen 2010 und 2015 plan­te die Cari­tas Trä­ger­ge­sell­schaft Saar­brü­cken für ihr aka­de­mi­sches Lehr­kran­ken­haus, das Cari­tas­Kli­ni­kum Saar­brü­cken, eine neue eigen­stän­di­ge Kli­nik für kon­ser­va­ti­ve Ortho­pä­die nach dem ANOA-Kon­zept. Mir wur­den die kom­plet­te struk­tu­rel­le Pla­nung und kon­zep­tio­nel­le Ent­wick­lung zum Auf­bau die­ser expo­nier­ten Abtei­lung anver­traut. Hos­pi­ta­tio­nen, unter ande­rem im renom­mier­ten DRK Schmerz-Zen­trum Mainz und in den Sankt Rochus Kli­ni­ken in Bad Schön­born und direk­te Kon­tak­te zum Fraun­ho­fer-Insti­tut Ber­lin sowie zur Uni­ver­si­tät Würz­burg öff­ne­ten die Opti­on, eine bun­des­weit renom­mier­te inte­gra­tiv­me­di­zi­ni­sche Schmerz­kli­nik mit „Tele-Reha­bi­li­ta­ti­on“ und Ver­fah­ren der „vir­tu­el­len Rea­li­tät“ als The­ra­pie­mo­du­len zu etablieren.

Wäh­rend eines zwei­wö­chi­gen sta­tio­nä­ren ANOA-Auf­ent­halts kön­nen Schmerz­kri­sen bewäl­tigt wer­den. Um zusätz­lich Lang­zeit­erfol­ge erzie­len zu kön­nen, haben wir unser ambu­lan­tes Zen­trum metho­disch und struk­tu­rell sozu­sa­gen zum „ANOA PLUS“, zum Ortho-Medi­kum ausgebaut.

Ortho-Medikum — Bewegungswissenschaft trifft ganzheitliche Orthopädie

Unser Ortho-Medi­kum-Kon­zept ver­eint auf neu­ar­ti­ge Wei­se Exper­ten­wis­sen in App­lied Kine­sio­lo­gy, in Osteo­pa­thie und in Tra­di­tio­nel­ler Chi­ne­si­scher Medi­zin mit bewe­gungs­wis­sen­schaft­li­chen Pro­gram­men, mit moder­ner Bewe­gungs­la­bor­tech­no­lo­gie und mit den bewähr­ten Inhal­ten des „ANOA-Kon­zepts(https://www.anoa-kliniken.de).

Wir im Ortho-Medi­kum nut­zen wis­sen­schaft­lich über­prüf­te Gang‑, Lauf‑, Hal­tungs- und Bewe­gungs­ana­ly­se. Metho­disch bewer­ten wir das Bewe­gungs­sys­tem expli­zit als funk­tio­nel­les Sys­tem. Beson­de­re Berück­sich­ti­gung fin­den die Kon­zep­te von Pro­fes­sor Paul Hod­ges, Aus­tra­li­en, und wei­te­rer inter­na­tio­na­ler Exper­ten. Paul Hod­ges gilt welt­weit als der pro­fi­lier­tes­te Bewe­gungs­wis­sen­schaft­ler und Schmerz­for­scher. Sein pri­mä­res For­schungs­ziel gilt der Bezie­hung zwi­schen Schmerz und Bewe­gungs­kon­trol­le. Sei­ne wis­sen­schaft­li­chen Ergeb­nis­se präg­ten die Kon­zep­te der „Core Sta­bi­li­ty“, „Kraft­zen­trum Mit­te“ oder „Power­house“.

Die Kom­bi­na­ti­on die­ser Ver­fah­ren wird bun­des­weit von kei­ner Kli­nik umgesetzt.

Wir genie­ßen unse­re Vor­tei­le, ein klei­nes Leis­tungs­zen­trum zu sein.

  • Als ärzt­li­cher Lei­ter kann ich alle medi­zi­ni­schen Ent­schei­dun­gen ohne betriebs­wirt­schaft­li­che Brem­sen einer Kli­nik­ver­wal­tung tref­fen. Mich inter­es­siert nicht die Ein­zel­amor­ti­sa­ti­on einer Metho­dik, son­dern ihre medi­zi­ni­sche Effizienz.
  • Wir müs­sen kei­ne büro­kra­ti­schen Rei­bungs­ver­lus­te in Gre­mi­en tole­rie­ren, son­dern kön­nen uns voll und ganz auf unse­re Medi­zin konzentrieren.
  • Als ärzt­li­cher Lei­ter kann ich mich ganz dem Ortho-Medi­kum wid­men, weil ich kei­ne zeit­auf­wen­di­gen reprä­sen­ta­ti­ven Auf­ga­ben erfül­len muss. Unse­re Pro­jek­te lau­fen immer als Task For­ce ab.
 

Ein wei­te­rer ent­schei­den­der Vor­teil unse­res ambu­lan­ten Zen­trums:
Eine Kom­pakt­be­hand­lung nach dem sta­tio­nä­ren „ANOA-Kon­zept” erfolgt über einen Zeit­raum von zwei Wochen. In die­sem Zeit­raum kön­nen nur Schmerz­kri­sen erfolg­reich bewäl­tigt wer­den. Lang­zeit­erfolg dage­gen hängt, wis­sen­schaft­lich belegt, von der spe­zia­li­sier­ten Reha­bi­li­tie­rung des Motor con­troll-Sys­tem (MCS) ab. Nach­hal­tig­keit bedarf oft einer mehr­wö­chi­gen Reha­bi­li­ta­ti­ons­maß­nah­me nach bewe­gungs­wis­sen­schaft­lich defi­nier­ten Kon­zep­ten. Die­se lern­mo­to­ri­schen The­ra­pie­schrit­te (cogni­tiv, asso­zia­tiv, auto­nom) set­zen wir sys­te­ma­tisch und erfolg­reich um.

Ortho-Medikum — Sport

Kör­per­li­che Leis­tungs­fä­hig­keit ver­langt mehr als Lak­tat­er­geb­nis­se, Puls­wer­te und Trainingspläne.

Sport­li­cher Erfolg und anhal­ten­de Gesund­heit basie­ren auf vier Säulen:

Die­se Säu­len der Gesund­heit wer­den in unse­rem Ortho-Medi­kum-SPORT ganz­heit­lich betrach­tet und mün­den in prä­zi­sen Therapieempfehlungen.